deutsch
français
englisch
espagnol

Kindesmitnahme

Während der Ehe haben beide Elternteile das gemeinsame Sorgerecht für die Kinder. Wenn Sie befürchten, dass Ihr ausländischer Partner oder Ihre ausländische Partnerin die gemeinsamen Kinder ohne Ihr Einverständnis ins Ausland mitnehmen könnte, wenden Sie sich an den Internationalen Sozialdienst (www.ssiss.ch). Weitere Informationen finden Sie beim Bundesamt für Justiz (www.bj.admin.ch). Hinweise zur geltenden Gesetzgebung finden Sie unter www.bj.admin.ch.

Nach einer Trennung oder Scheidung kann das Gericht oder die Vormundschaftsbehörde in begründeten Fällen ein eingeschränktes oder begleitetes Besuchsrecht verordnen und z.B. Ihren Partner oder Ihre Partnerin anweisen, vor einem Kindesbesuch den Reisepass zu hinterlegen. Um das Risiko zu minimieren ist zu empfehlen, die Reisedokumente der Kinder sicher zu verwahren.
Wenn Ihr Kind bereits ins Ausland gebracht worden ist oder bei konkreten Verdachtsmomenten informieren Sie unverzüglich die Polizei (Nr. 117) und wenden sich ebenfalls an eine der oben genannten Stellen, die Sie beraten werden, was es in Ihrem Fall für Möglichkeiten gibt. Wenn das betreffende Land das "Haager Übereinkommen über die zivilrechtlichen Aspekte internationaler Kindesentführungen vom 25.10.1980" (www.admin.ch) ratifiziert hat, gibt es rechtliche Möglichkeiten, das Kind in die Schweiz zurück zu führen.